Werde Teil unserer Papier-Bewegung

Teile unsere Liebe zu Papier

Lass dich von Papier und Printprodukten in all ihrer Schönheit begeistern.

Adobe Stock - polinaloves

5 Gründe, Bibliotheken zu lieben

Wann hast du das letzte Mal die örtliche Bibliothek besucht?

Seit dem Aufkommen des Internets und der Suchmaschinen, die es uns ermöglichen, bequem von zu Hause aus endlose Inhalte aus der ganzen Welt zu erkunden, ist die Zahl der Bibliotheksbesucher drastisch zurückgegangen. Du fragst dich vielleicht: Ist das wichtig? Verpassen wir etwas? Die Antwort auf beide Fragen ist ein klares Ja!

Derzeit gibt es rund um den Globus etwa 2,8 Millionen Bibliotheken[1], von denen jede einzelne eine Fundgrube ist, die darauf wartet, erkundet zu werden – und die meisten von ihnen sind kostenlos zu nutzen. Bevor wir uns den Gründen zuwenden, warum ein Besuch in Ihrer örtlichen Bibliothek eine gute Idee ist, werfen wir einen kurzen Blick auf ihre Geschichte.

Eine kurze Geschichte der Bibliotheken

Bibliotheken gibt es in der einen oder anderen Form schon seit etwa 5.000 Jahren – seit die Menschen im südlichen Mesopotamien (dem heutigen Irak) begannen, Keilschrift auf Tontafeln zu schreiben, und entdeckten, dass sie das geschriebene Wort irgendwie organisieren und speichern mussten.

Die älteste bekannte Bibliothek ist vermutlich die Königliche Bibliothek von Aschurbanipal, die zwischen 668 und 631 v. Chr. von Aschurbanipal, dem König der Assyrer, in seinem Königspalast in Ninive (im heutigen Nordirak, in der Nähe von Mosul) eingerichtet wurde. Die Bibliothek umfasste rund 30 000 Keilschrifttafeln[2].

Die älteste kontinuierlich betriebene Bibliothek ist die Al-Qarawiyyin-Bibliothek in Fez, Marokko, die auf das Jahr 859 n. Chr. zurückgeht. In Großbritannien und Irland gibt es Bibliotheken seit etwa 1 500 Jahren, obwohl öffentliche Bibliotheken, wie wir sie heute kennen, erst Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt wurden, wobei viele von ihnen von wohlhabenden Philanthropen gebaut und finanziert wurden.

5 Gründe für einen Besuch in der örtlichen Bibliothek

Bibliotheken sind alles andere als langweilig und spießig, sondern können faszinierende und unterhaltsame Orte für Menschen aller Altersgruppen sein. Hier sind fünf Gründe, warum du einen Besuch in der örtlichen Bibliothek in Erwägung ziehen solltest:

  1. Bibliotheken sind kostenlos

In einer Zeit, in der viele von uns auf den Pfennig achten müssen, mag der Kauf von Büchern wie ein Luxus erscheinen. Egal, ob du bereits ein begeisterter Leser bist oder nach einem preiswerten – und bewusstseinserweiternden – Zeitvertreib für dich selbst oder für deine Kinder suchst, Bibliotheken sind nicht nur kostenlos, sondern bieten auch die Möglichkeit, Bücher auszuleihen, um sie mit nach Hause zu nehmen.

  1. Bibliotheken können magische Orte für Kinder sein

“Es gibt kein Kind, das das Lesen hasst; es gibt nur Kinder, die nicht das richtige Buch gefunden haben.”

Frank Serafini, Professor für Literaturpädagogik und Kinderliteratur an der Arizona State University[3]

Ein Besuch in der Bibliothek ist eine gute Möglichkeit, Kinder für das Lesen zu begeistern – und weg von den digitalen Bildschirmen zu bringen. Sie können sich eine Vielzahl von Büchern aussuchen, die sie mit nach Hause nehmen können – einige werden ihnen gefallen, andere nicht -, ohne dass sie dafür Geld ausgeben müssen. Der wöchentliche Besuch in der Bibliothek am gleichen Tag weckt das Interesse und die Vorfreude und bedeutet, dass Sie Ihre Bücher immer pünktlich zurückgeben und somit Geldstrafen für überfällige Bücher vermeiden.

Die meisten Bibliotheken bieten auch themenbezogene Ausstellungen und Veranstaltungen für Kinder an, die sich an den Themen orientieren, die in der Schule gelehrt werden oder die in den Nachrichten vorkommen, wie z. B. die aktuelle Feier zum 60-jährigen Jubiläum von Doctor Who.

Da es nie zu früh ist, Kinder zu ermutigen, sich mit Büchern zu beschäftigen, bieten viele Bibliotheken spezielle Veranstaltungen für jüngere Kinder an, die in der Regel ebenfalls kostenlos sind. Dazu gehören z. B. Vorlesestunden für Kinder im Vorschulalter oder Lese- und Bastelstunden für Kinder unter fünf Jahren.

  1. Die Vorteile des Lesens eines physischen Buches

Wir haben bereits erwähnt, dass ein Bibliotheksbesuch eine gute Möglichkeit ist, sich von den digitalen Bildschirmen zu lösen, aber ein physisches Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen, bietet Vorteile, die ein Leben lang anhalten können. Laut Maryann Wolfe, Leiterin des Zentrums für Legasthenie, unterschiedliche Lernende und soziale Gerechtigkeit an der UCLA Graduate School of Education and Information Studies, fördern physische Bücher die Entwicklung tiefgreifender Leseprozesse, einschließlich Empathie und kritischer Analyse”[4] Anders als digitale Bildschirme bieten physische Bücher keine Ablenkungen, die die Aufmerksamkeit vom geschriebenen Wort ablenken könnten.

  1. Die Vorteile der Stille

Der Nutzen des Lesens kann noch gesteigert werden, wenn man einen ruhigen Ort zum Lesen hat. Eine Bibliothek bietet die perfekte Umgebung, um dem Trubel der Außenwelt zu entkommen. Für Kinder, die jüngere Geschwister zu Hause haben, kann es schwierig sein, einen ruhigen Ort zu finden, an dem sie lesen oder lernen können. Bibliotheken bieten sichere, warme und bequeme Orte zum Lernen mit dem zusätzlichen Vorteil, dass man leicht Zugang zu Büchern zu dem jeweiligen Thema hat, das man studiert.

Wie wichtig ein ruhiger Raum ist, wird auch von der Wissenschaft bestätigt: In einer Studie aus dem Jahr 2021 wurden 59 Teilnehmer gebeten, Aufgaben auszuführen, die Konzentration erfordern, während im Hintergrund entweder Stille, Sprache oder andere Geräusche herrschten. Die Studie ergab, dass diejenigen, die in Stille arbeiteten, die geringste kognitive Belastung und den niedrigsten Stresspegel aufwiesen.[6]

  1. Bibliotheken bieten mehr als nur Bücher

Bibliotheken bieten nicht nur Bücher zu allen erdenklichen Themen an, sondern auch viele nützliche Informationen und sind in der Regel bereit, Besuchern bei der Suche nach Büchern und anderen Informationen zu helfen. Abseits von Büchern bieten viele Bibliotheken Unterstützung bei der Erforschung der lokalen Geschichte und der Familiengeschichte an, einschließlich des kostenlosen Zugangs für Inhaber eines Bibliotheksausweises zu Websites wie Ancestry oder Findmypast.

Viele Bibliotheken bieten auch Kurse für Erwachsene und Kinder an, die sich mit Themen wie Handwerk und Programmierung befassen, sowie Ausstellungen, oft mit lokalem Bezug, und Veranstaltungen wie Buch- und Gedichtlesungen.

Referenzen

  1. Library Map Of The World
  2. Guinness World Records – First Library
  3. Explore Learning – 7 reasons to love your local library
  4. Education Week – The Case for Choosing a Physical Book Over a Digital Reader
  5. The Guardian
  6. Healthline – 8 Physical and Mental Health Benefits of Silence, Plus How to Get More of It