Papierverpackungen in unseren Supermärkten

Ist Dir schon aufgefallen, dass immer mehr deiner wöchentlichen Lebensmittel in Papierverpackungen verpackt sind?

Im September 2023 kündigte Sainsbury’s an, dass alle Toiletten- und Küchenrollen der Eigenmarke von Plastik- auf Papierverpackungen umgestellt würden, wodurch jährlich 55 Millionen Stück (485 Tonnen) Plastik eingespart würden. Im Januar 2024 kündigte Sainsbury’s an, durch die Umstellung von Plastik- auf Kartonverpackungen für seine Pilze weitere 775 Tonnen Plastik einzusparen[1,2]

Das Unternehmen Upfield, das unter anderem Butter und Brotaufstriche auf pflanzlicher Basis für Marken wie Flora herstellt, ist dabei, eine plastikfreie, ölbeständige Papiertonne auf den Markt zu bringen, die im örtlichen Altpapierstrom recycelt werden kann. Das Unternehmen hofft, dass bis 2030 bis zu zwei Milliarden Plastikbecher durch seine plastikfreie Version ersetzt werden.[3]

Auch wenn Papier vielleicht nicht die Verpackungslösung für alle Produkte in den Supermarktregalen ist, bedeutet die Umstellung auf Papier, dass die Verbraucher besser in der Lage sind, Einwegplastik zu reduzieren und zu Hause mehr zu recyceln.

 

Du fragst dich, was recycelt werden kann und was nicht?

Verpackungen aus Papier werden in Europa mit einer Recyclingquote von 82 % am häufigsten wiederverwertet, gefolgt von Glas (76 %), Metall (76 %) und Kunststoff (38 %).[4]

Die Recyclingquoten im Vereinigten Königreich entwickeln sich jedoch in die falsche Richtung. Untersuchungen von YouGov haben ergeben, dass ein Teil der Herausforderung für das Vereinigte Königreich in der Verwirrung darüber besteht, was recycelbar ist und welche Behälter wir benutzen sollten. Insbesondere die Generation Z, die weitgehend als umweltbewusst gilt, hat weniger Vertrauen in das Recycling von Verpackungen als die älteren Generationen. 63 % der Befragten gaben an, dass die Recycling-Etiketten auf den Verpackungen schwer zu verstehen sind.[5]

Die Umstellung auf papierbasierte Verpackungen sollte dazu beitragen, das tägliche Kopfzerbrechen darüber, ob eine Verpackung recycelbar ist oder nicht, zu verringern – wenn sie aus Papier oder Karton besteht und nicht mit Lebensmittelabfällen bedeckt ist, ist sie recycelbar! Aber natürlich muss noch mehr getan werden, um sicherzustellen, dass die Wiederverwertbarkeit aller Verpackungsmaterialien leicht zu verstehen ist.

 

Vereinfachung des Recyclings zu Hause

Die Regierung steht unter Druck, das Recyclingverfahren für die Hausmüllabfuhr landesweit zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Im Oktober 2023 kündigte sie Reformen für die Müllabfuhr von Haushalten und Unternehmen an, von denen sie sich eine Verbesserung der Recyclingquoten erhofft.[6] Die Unternehmen der Papier- und Verpackungsindustrie sind jedoch der Ansicht, dass die vorgeschlagenen Änderungen nicht weit genug gehen, da es derzeit keine Vorschrift gibt, Papier und Pappe getrennt zu halten, was für das Recycling wichtig ist.

Während die Wirtschaft und die Regierung die Details ausfechten, können wir zu Hause viel tun, um sicherzustellen, dass die Gelegenheit zur Verringerung der Umweltbelastung durch unsere Lebensmittelverpackungen voll genutzt wird.

Einige Kommunen schreiben bereits vor, dass Papier und Pappe von anderen recycelbaren Materialien getrennt gehalten werden müssen, was sehr gut ist. Um jedoch sicherzustellen, dass unser Altpapier und unsere Pappe in den Recyclingstrom gelangen können, könnten die folgenden Hinweise nützen.

 

So stellst Du sicher, dass deine papierbasierten Lebensmittelverpackungen recycelt werden können

  • Lege das Recyclingpapier lose in die Recyclingtonne – binde es nicht zu Bündeln zusammen und stecke es nicht in Plastik- oder Müllsäcke jeglicher Art.
  • Entferne Klebeband, Etiketten, Heftklammern und Kunststoffverpackungen, bevor Du Papier und Karton in die Recyclingtonne wirfst.
  • Kartons flachdrücken.
  • Gebe keine Kartons mit Lebensmitteln darauf, z. B. Pizzakartons, in die Recyclingtonne.
  • Gebe keine anderen Abfälle in die Recyclingtonne, da dies das Recycling unmöglich macht.

Möchtest Du wissen, was anschließend mit dem Recyclingpapier und -karton geschieht?

Der größte Teil des Recyclingpapiers und -kartons wird zur Herstellung von Verpackungskarton verwendet. Außerdem werden daraus Schachteln für trockene Lebensmittel wie Müsli oder Nudeln, Produkte wie Toilettenpapier und Papierhandtücher sowie Zeitungen hergestellt.

Papier und Karton können nicht unbegrenzt recycelt werden. Bei der Sammlung und Verarbeitung von Recyclingpapierprodukten, bei der Druckfarben, Klebstoffe und Beschichtungen von den Fasern getrennt werden, geht ein Teil dieser Fasern verloren. Daher benötigt die Papierindustrie stets frische Fasern aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, um den Kreislauf der Erneuerung in Gang zu halten. Man braucht also kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn man etwas kauft, das aus nicht recyceltem Papier hergestellt wurde; es ist wichtig, um den Papierrecyclingkreislauf in Gang zu halten.

 

Hast du in deinen Supermarktregalen den Wechsel von Plastik- zu Papierverpackungen bemerkt? Teile uns deine Entdeckungen von Papier- und Kartonverpackungen gerne auf @lovepaperuk

 

[1] https://www.about.sainsburys.co.uk/news/latest-news/2023/28-09-2023-sainsburys-introduces-paper-packaging-to-toilet-and-kitchen-rolls

[2] https://www.circularonline.co.uk/news/sainsburys-switches-from-plastic-to-cardboard-mushroom-punnets/

[3] https://packagingeurope.com/news/plastic-free-recyclable-tub-packages-upfields-plant-based-spreads/10835.article

[4] https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/cei_wm020/default/table?lang=en

[5] https://www.dssmith.com/media/our-stories/2022/8/new-research-from-ds-smith-shows-gen-z-lack-recycling-confidence-compared-to-their-older-counterparts

[6] https://www.gov.uk/government/news/simpler-recycling-collections-and-tougher-regulation-to-reform-waste-system